Biographie

Marlene Poley wurde 1964 in St. Johann in Tirol geboren Ihr Studium absolvierte sie zwischen 1983 und 1988 in der Meisterklasse für Bühnenbild und Filmgestaltung an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Erich Wonder und Axel Manthey.
In der Saison 1988/89 wirkte sie als Assistentin für Bühnenbild und Kostüm an den Münchner Kammerspielen und arbeitete in dieser Funktion u.a. mit Robert Wilson und Dieter Dorn zusammen.
Vor allem aber lernte sie auch hier den Regisseur Christian Stückl kennen - Auftakt einer langjährigen und umfassenden Zusammenarbeit, die u.a. zu gemeinsamen Produktionen von Werner Schwabs "Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos", Bernard-Marie Koltès' "Quai West" und Marlowes "Eduard II."führte.
Als freie Bühnen- Kostümbildnerin blieb Marlene Poley den Münchner Kammerspielen auch nach 1989 verbunden, nahm daneben aber auch weitere Gastengagements an, so z.B. an der Oper in Rouen.
Seit 1994 setzt sie sich intensiv mit Malerei und Objekten auseinander und wirkt regelmäßig bei Ausstellungen in den Werkstätten 217 in München mit.
Weitere Produktionen gemeinsam mit Christian Stückl waren etwa die uraufführung von Felix Mitterers "Gaismair" bei den Volksschauspielen Telfs 2001, Wilhelmine von Hillerns "Geierwally", Wedekinds "Lulu", Büchners "Woyzeck" sowie zuletzt Schillers "Don Carlos" am Münchner Volkstheater und Beethovens "Fidelio" an den Städtischen Bühnen Köln.
Auch für die Eröffnungsfeier der Fußballweltmeisterschaft 2006 in München, die Christian Stückl in Szene setzte, gestaltete Marlene Poley das Bühnenbild sowie die Kostüme.
2012 gründet sie das label "Marlene Poley - Handmade in Germany" und arbeitet seither in ihrem Atelier. <

Werke